Rotes Sofa
Bildnachweis: ©Vadym Andrushchenko | shutterstock.com
März 2020

Stefan von der Wroge | Key Account Manager

Was ist Ihr ultimativer Tipp, um nach der Arbeit abzuschalten und zu entspannen?


Mit dem Fahrrad nach Hause fahren und dann zu Hause ab der 1. Minute von den Kindern in Beschlag genommen werden. Die lassen einen nicht lange ins Grübeln kommen, sondern man ist sofort wieder voll in Aktion.

Wenn Sie einen Blick in die Zukunft der Stadt Münster wagen könnten, was denken Sie, würden Sie sehen?


Münster wird immer eine junge und dynamische Stadt bleiben und einen hohen Lebensstandard bieten. Dabei wird die Stadt sicherlich weiterwachsen – und es wird spannend zu sehen sein, wie der knappe, öffentliche Raum in der Innenstand, z. B. über neue Mobilitätskonzepte, so genutzt wird, dass er für alle Einwohner eine gute Lebensqualität bietet – nicht nur für die Autofahrer. Bei der Beantwortung dieser Fragen werden die Stadtwerke Münster und wir als items sicher eine wichtige Rolle einnehmen können.

Können Sie eine Sache, mit der Sie sich richtig gut auskennen, beschreiben?


Ich glaube, ich beherrsche die Technik des „Aktiven Zuhörens“ ganz gut. Vor ein paar Jahren habe ich privat an einem „Familientraining“ teilgenommen. In erster Linie ging es dabei darum, Konflikte, die im Zusammenleben ja regelmäßig auftreten können, über Kommunikation zu vermeiden oder im Fall des Auftretens so zu lösen, dass es keine Verlierer gibt. Der Konflikt-Klassiker mit kleinen Kindern ist beispielsweise die morgendliche „Anziehsituation“. Man will schnell zur Arbeit und steht unter Zeitdruck und die Kinder haben die Ruhe weg. Manchmal muss man da vielleicht „Tacheles“ reden, aber auf lange Sicht lohnt es sich in diesen Situationen, auf das Kind einzugehen und es in die Lösungsfindung einzubeziehen. Die Kinder bringen dann oft kreative Ideen ein, auf die man selbst vielleicht gar nicht gekommen wäre. Sie übernehmen in dem Sinne dann auch Verantwortung für Ihr Handeln bei der Umsetzung dieser Ideen.
Letztlich ging es in dem Training um konkrete Familiensituationen – aber die erlernten Techniken lassen sich natürlich am Ende auf jede Kommunikations- und / oder Konfliktsituation, sei es privat oder beruflich, anwenden.

Was war Ihre bis jetzt erlebnisreichste Reise und warum?


Ein Kurztrip nach San Francisco. Zwei Tage zuvor wurden meine Frau und ich gefragt, ob wir Lust hätten, für 4 Tage mit nach San Francisco zu fliegen! Ein bisschen was musste (um)organisiert werden (unter anderem meine eigene Geburtstagsparty und ein provisorischer Reisepass musste her), aber wir haben die Entscheidung nicht bereut. Der schönste Moment dieses Urlaubs war, als bei einer frühen Wanderung durch den Golden Gate Park die Sonne durch den Morgennebel brach und die Golden Gate Bridge aus dem Nebel vor uns auftauchte.

Welches sind Ihre drei Lieblingsfilme?


Da gibt es einige – auch wenn ich jetzt kein ausgewiesener Cineast bin:
1. Slumdog Millionaire (einfach eine wundervolle Geschichte)
2. Oh Boy (ein Student streift auf der Suche nach einem Kaffee einen Tag durch Berlin und erlebt skurrile Situationen)
3. Any Given Sunday (für jeden American Football Fan ein Muss).