Lokale Angebote vernetzen: Das Stadtwerk als digitaler Hub

citylinkEine Stadt ist ein komplexes Ökosystem, das über eine hohe Anzahl unterschiedlichster Marktplätze verfügt. Sie stellt wirtschaftliche Mechanismen wie den Einzelhandel und Lager bereit, bietet Mobilität, religiöse Institutionen, Freizeit sowie kulturelle Einrichtungen und vieles mehr. Bei dieser Vielzahl von Akteuren und deren Angeboten können die Bürger eine große Anzahl an Produkten konsumieren, die eine Gemeinsamkeit aufweisen: In der Regel findet keine Vernetzung der lokalen Angebote statt. Die in Münster beheimatete items GmbH will mit der Plattform CityLink die Möglichkeit schaffen, all diese Angebote in einer App zu bündeln und so einen Lückenschluss zwischen dem Stadtwerk, unterschiedlichsten Produktanbietern und den Konsumenten zu vollziehen.

Hier geht es zum vollständigen Beitrag in e | m | w

Stadtwerke als Plattform für die Vernetzung lokaler Angebote

Was wäre, wenn Sie bestehende und neue digitale Produkte und Services miteinander kombinieren und Ihren Kunden flexibel und digital anbieten könnten?  Und das nicht nur für Ihre, sondern für beliebige Services in der Stadt, vom Schwimmbadeintritt, über den Zoobesuch bis hin zum Stadt-Event.

Mit CityLink bietet items Stadtwerken eine weitere Art, sich als digitaler Player in der Stadt zu platzieren. Lesen Sie mehr über die Funktionalität im Artikel auf energate.

Citylink – die digitale Vernetzung der Stadt

Eine Stadt bietet eine Vielzahl an Angeboten und unterschiedlichsten Marktplätzen, die in der Regel nicht vernetzt sind und einzeln gebucht werden müssen. Durch Citylink sollen die einzelnen Angebote der Stadt in einer App gebündelt werden. Durch die Möglichkeit, beispielsweise die Eintrittskarte für den Besuch im Zoo direkt mit dem Ticket für den ÖPNV zu erwerben, profitiert der Bürger von der Einfachheit und auch der Anbieter hat klare Vorteile. Der lokale Energieversorger kann durch die Vernetzung zur Politik, Wirtschaft und Privatwirtschaft für eine erfolgreiche Implementierung der App sorgen.

Lesen Sie hier mehr zur Citylink-Idee:

Citylink – die digitale Vernetzung der Stadt

Ein Kundenforum der Extraklasse

Knapp 3500 Einwohner zählt die Gemeinde Rieste im Norden des Landkreises Osnabrück. Hier befindet sich ein kleines Fleckchen Erde, idyllisch an einem See gelegen, zwischen Münster und Hamburg. Wie auch in den Jahren zuvor wird Rieste in wenigen Stunden wieder zum Zentrum digitaler Visionen und IT-basierter Lösungsansätze für die Energiewirtschaft.

Es ist Mittwoch, der 2.Mai 2018 um 19:00 Uhr. An der Grillhütte des Bootshauses ist Bewegung. Die Glut wird angeschürt und Kühlboxen werden geöffnet, auch die ersten Flaschen kühles Bier finden ihre Besitzer.

Die Ruhe vor dem Sturm

Die von der Anreise ermüdeten Gäste finden sich ein und sichern sich einen sonnigen Platz an den Tischen. Die Stimmung ist gut.
Ursprünglich wird es werden, ursprünglich und herzlich – so wie auch in den Jahren zuvor, denn das gemeinsame Grillen am Vorabend entwickelte sich von einem Insider-Treff zu einer festen Größe im Angebot rund um das jährliche Kundenevent der items Gmbh aus Münster. Traditionsgemäß grillt der Vertriebschef selbst. Bei Bier und Wein lassen sich die etwa 30 Gäste verwöhnen und den Abend gemütlich mit Steaks und Grillkäse beginnen.

Bis spät in die Nacht hinein hält Andreas Müller die Grillzange in Schach und die Grillschürze am Leib. Musikalisch steuert Marc Hilkenbach, Projektmanager im Anforderungsmanagement der items, ein Dudelsacksolo bei, das er auf einer Bierbank sitzend und unter einer Laterne in Richtung Nacht sendet. Zu späterer Stunde rücken alle noch näher zusammen und versammeln sich um die Restglut in der Grillhütte. Es ist herzlich und gemütlich, keine Frage.

Den digitalen Wandel im Fokus

Rege Betriebsamkeit herrscht am frühen Morgen des 3. Mai 2018. Buffets werden aufgebaut, der Counter wird eingerichtet, es riecht nach Kaffee und warmen Brötchen. Beim Frühstück diskutieren und entspannt in den Tag starten: Gäste, Referenten und Mitarbeiter der items vereint bei Rührei und Frühstücksspeck.


 

Nach und nach reisen weitere Gäste an und checken in das Hotel ein.
Das Alfsee Piazza hat 47 Zimmer und 16 Apartments auf dem Außengelände. Allesamt sind für die items-Kundentagung belegt. Einige Gäste und der Großteil der items-Mitarbeiter sind in anderen Hotels untergebracht, da die Übernachtungskapazitäten vor Ort nicht ausreichen. Ein neuer Besucherrekord wird in diesem Jahr erwartet.

Kurz nach 9:00 Uhr: Begrüßung der Gäste durch den Geschäftsführer der items GmbH, Ludger Hemker. Der Raum ist gut gefüllt. Zu gut, denn die Gäste, die noch anreisen werden, haben Mühe, einen Sitzplatz zu finden.

items-Forum_2018_d

Die Agenda in diesem Jahr platzt fast vor spannenden Themen: Smart Cities – die Zukunft unserer Städte, die Möglichkeiten, die Internet of Thing (IoT) LoRaWAN dafür bereithält, die Einsatzmöglichkeiten von Blockchain in der Energiewirtschaft, innovative Geschäftsmodellentwicklung für Stadtwerke, die Smart Service Plattform der items und mobile Apps für Stadtwerke mit Kundenmehrwert – da ist für jeden etwas dabei. Entsprechend lang wird der Tag werden, dafür jedoch themenvielfältig und diskussionsanregend.


Gegen 19:00 Uhr ist es dann geschafft und der erste Forumstag neigt sich dem Ende zu.
Mit einem Sektempfang und einem genussvollen Abendessen geht es gestärkt in die Abendveranstaltung. Einige Gehminuten vom Hotel entfernt wird schon fleißig aufgebaut und vorbereitet. Gleich heißt es: Rien ne va plus.

items-Forum_2018_i.jpg

Poker ist wie Schach – nur ohne Würfel

Willkommen im Casino Royale: Black Jack, Roulette und Poker – es geht ums Glück.
Drei Spieltische und vier Croupiers warten geduldig auf das Eintreffen der Gäste. Das Startgeld von Jetons im Wert von 100 Dollar ist der Eintritt für jeden Gast und Mitarbeiter in die Welt der Karten, Würfel und der kleinen, wirren, weißen Kugel.


Geduldig wird jedem Interessierten erklärt, wie die Spielregeln funktionieren und nach und nach füllen sich die Spieltische mit Glücksjägern und Schaulustigen.

Für alle, die es gern digitaler möchten oder einfach mal nostalgische Hormonschübe auskosten wollen, steht ein großer Röhrenfernseher mit Joysticks und lustigen Herausforderungen bereit.


Tennis spielt sich wesentlich komfortabler auf einem Stuhl sitzend und Boxen nur mit Daumenbewegungen in alle Richtungen ist auch schon anstrengend genug. Auch Zombies müssten eingefangen werden – was für ein Spaß.

Gegen Mitternacht heißt es dann: rien ne va plus – die Gewinner werden ermittelt. Wer hat am Ende des Abends die meisten Jetons in der Tasche? Wer wurde von Fortuna begleitet? Wer hatte einfach nur Glück?


Nach dem aufregenden Casino Royal gibt es eine Stärkung mit Currywurst. Der Mitternachtssnack ist nicht nur lecker, sondern auch energieliefernd, denn die Tanzfläche wartete schon auf viele flotte Sohlen.

Fresh and made in Münster

Freitag, 8:00 Uhr morgens, die Sonne strahlt bereits. Eigentlich zu hell, nach so einer Nacht mit Würfeln und Karten. Dennoch sitzen alle Gäste wacker beim Frühstück und stärken sich für den zweiten Tag der Veranstaltung.
Auch heute sind viele spannende Vorträge zu erwarten. Neue Tools, frische Apps und Möglichkeiten der Cloudwelt stehen auf dem Programm: items präsentiert kundenzentrierte Lösungen.


Gegen halb zwei endet das zweitägige Kundenforum der items. Die Rückmeldungen der Gäste und Referenten sind sehr positiv. Bei der Verabschiedung richtet sich Ludger Hemker nochmals an seinen Kunden:

„Lassen Sie uns weiterhin über die vielfältigen Möglichkeiten sprechen, die wir innovativ gestalten können und die Zeit hinter uns lassen, in der wir über offene Tickets diskutiert haben.“

Ein aufregendes und inspirierendes items-Forum geht zu Ende.

Wir freuen uns schon auf die Veranstaltung im nächsten Jahr. Sie sich auch?

Es grüßt Sie herzlich,

Silke Gärtner
Managerin Marketing & Corporate Communication items GmbH

Stadt.Land.Digital: items beteiligt sich am Wettbewerb des Bundesministeriums

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sucht digitale Strategien, Konzepte und Projekte von Kommunen und kommunalen Unternehmen, die Städte und Regionen fit für die nächsten Jahre und Jahrzehnte machen.
Mit den Produkten CityLink und LoRaWAN schafft items Grundlagen für die Vernetzung der Städte von morgen und stellt sich mit frischen Ideen für den kommunalen Sektor dem Wettbewerb.
items CityLink: Vernetzungsplattform für lokale Services und Dienstleistungen
CityLink ist eine Plattform, über die lokale Services und Dienstleistungen verschiedener Anbieter miteinander vernetzt werden können. Das Stadtwerk als Treiber dieser Digitalisierung ermöglicht durch CityLink nicht nur, dass die Bürger über einen zentralen Service das vielfältige Angebot der Stadt schnell und einfach nutzen können, sondern zeigt dadurch auch, wie sich die lokale Wirtschaft durch smarte Lösungen stärker vernetzen kann. Vom Energielieferanten zum kommunalen Versorger: mit CityLink der items ist der Weg zum smarten Stadtwerk der Zukunft geebnet.
items LoRaWAN-Lösung: nachhaltiges Fundament für Smart Cities
Der Aufbau einer Smart City stellt eine Querschnittsaufgabe sämtlicher städtischen Aufgaben, wie z. B. die Müllentsorgung, dar. Viele dieser Anforderungen, welche in Zukunft eine Smart City ausmachen werden, unterliegen jedoch der kommunalen Verwaltung. Deswegen ist eine solide kommunale Vernetzung notwendig. Der einzige Akteur, der in der Lage ist, diese Vernetzung glaubhaft durchzuführen, ist ein Stadtwerk. Es steht für das Vertrauen, einen sicheren Betrieb von lokaler Infrastruktur zu gewährleisten und darüber hinaus verfügt es über eine gute Vernetzung zur lokalen Politik. Ein erster Baustein auf den Weg zu einer Smart City ist die Technologie LoRaWAN. Auf Grund ihrer Eigenschaften wie hohe Reichweite, niedriger Energieverbrauch und hohe Gebäudedurchdringung bei gleichzeitig kostengünstiger Implementierung, ist sie eine Möglichkeit, intelligente Städte nachhaltig zu gestalten. Die items LoRaWAN-Lösung bildet dafür das Fundament.