Bildnachweis: ©D3Damon | istock.com

Ein Tag mit… Drei Fragen an Peter Neyer

14. April 2021

Was machen die itemsianer eigentlich den ganzen Tag? Zum Beispiel, wenn Sie als Anwendungsentwickler arbeiten. Um das rauszufinden, haben wir heute mit Peter Neyer gesprochen.

Peter Neyer, Anwendungsentwickler bei der items GmbH

1. Herr Neyer, Sie sind bei uns Anwendungsberater und -entwickler. Was genau machen Sie da täglich in Ihrem Job?

Ich setze mich mit den Anforderungen unserer Kunden im „Nicht-SAP“-Umfeld und deren Umsetzung auseinander. Das betrifft viele verschiedene Bereiche. So unterstütze ich beratend bei der Realisierung von Inter- und Intranet-Auftritten und entwickle Anwendungen und Webservices hierfür. Ich entwickle aber auch „für den Desktop“. Das sind entweder selbstständige Programme oder auch komplexe Erweiterungen im Microsoft-Office-Umfeld, wie z.B. Ressourcenplanung in Excel mit Schnittstellen zu anderen Systemen.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit Word, Excel und Co. und meine daraus resultierenden Erfahrungen, kümmere ich mich außerdem um die komplexeren Themen/ Probleme unserer Kunden in diesem Bereich. Der direkte Kontakt zu unseren Kunden und das Anliegen, sie so gut es geht zu unterstützen, ist mir hierbei sehr wichtig.

2.Gibt es etwas, das an Ihrem Job besonders ist? Und was macht Ihnen am meisten Spaß?


Das Besondere an meinem Job ist die Vielfältigkeit. Ich arbeite gerne eng mit den Kunden zusammen, was den Beraterteil meiner Arbeit ausmacht, mag es aber auch konzentriert an meinem Arbeitsplatz zu sein, um Lösungen für komplexere Probleme unserer Kunden zu finden.

Durch unterschiedlichen Einsatzgebiete und Auftraggeber erlange ich Einblicke in viele Bereiche der Energieversorgungsunternehmen und des ÖPNV. Besonders interessant finde ich hierbei die Entwicklung von Schnittstellen zu anderen Anwendungen, wie z.B. zu SAP oder grafischen Informationssystemen.

3. Das glaube ich Ihnen sofort. Wollten Sie denn schon immer Anwendungsberater oder Entwickler werden?

Nein. Das ist, wie man so schön sagt, halt so passiert. Während meiner beruflichen Laufbahn hat sich die Lust zur Arbeit an und mit Computern schon früh herausgestellt.

Über unterschiedliche Stationen, unter Anderem der Arbeit mit diversen Computersystemen und einigen Programmiersprachen bin ich hierhergekommen. Besonders spannend finde ich die Beratung und die Wünsche und Anforderungen der Kunden in der Programmentwicklung umzusetzen und damit immer auch im Kundendialog zu stehen.

Dieses Aufgabenfeld lebt durch Veränderung und dem Anspruch ständig Computer-technisch und Programmiersprachen-bedingt Up-to-date zu sein, es wird also nie langweilig.

Herr Neyer, vielen Dank für die zahlreichen Informationen und den interessanten Einblick in Ihren Beruf!